Herzlich Wilkommen im Golf Club Würzburg

Sie interessieren sich für Golf und möchten sowohl den Sport als auch den Golf Club Würzburg näher kennenlernen? Doch Sie glauben immer noch, Golf wäre eine Sportart für Rentner und ein Golfclub sei eine Art elitärer Zirkel, in den man nur aufgenommen wird, wenn man wenigstens Millionär ist? Sie werden überrascht sein, wie wenig die Realität mit diesen Vorurteilen zu tun hat und wie einfach es im Golf Club Würzburg ist, Golf zu testen und die neue Leidenschaft unkompliziert und preiswert, jedoch auf höchstem Niveau auszuleben.

„Teuer, elitär, kein richtiger Sport“ – so kurz und knackig kann man die landläufige Meinung über Golf im Allgemeinen und Golfclubs im Speziellen zusammenfassen. Und vielleicht war an diesen Vorurteilen früher auch einmal etwas dran. Als in den Nachkriegsjahren im Bundesgebiet nur eine Handvoll Anlagen gab, die ihre Mitglieder entsprechend zur Kasse baten und teilweise sogar nach gesellschaftlichem Stand sortierten. Diese Zeiten waren Gott sei Dank schon lange vorbei, als der Golf Club Würzburg 1994 seine Pforten öffnete – und zwar für jedermann.

Damals wie heute trifft man auf unserer Anlage den Fliesenleger genauso wie den Universitätsprofessor, der Bundeswehrsoldat golft mit dem Zahnarzt oder der Landschaftsgärtner mit dem selbstständigen Unternehmer. Was sie alle eint, ist die Liebe zu einem Sport, der Sie, lieber Leser, zumindest marginal zu interessieren scheint. Sonst würden Sie diesen Text wohl kaum bis zu diesem Punkt gelesen haben. Und wenn Sie uns noch ein paar Zeilen gewogen bleiben, werden Sie nicht nur etwas besser verstehen, warum die Klischees, die über den Golfsport im Umlauf sind, völlig überholt bzw. schlicht falsch sind. Sie werden zudem im Ansatz begreifen können, warum der Golfsport (Ja, Sport! Siehe Kasten: „Golf – der Gesundmacher“) auf so viele Menschen eine enorm große Faszination ausübt. Und ganz nebenbei erfahren Sie alles Wissenswerte über den Einstieg in den Golf Club Würzburg.

Golf stellt fraglos eine Sportart dar, für die man einen gewissen Geldbetrag in die Hand nehmen muss, um sie ausüben zu können. Doch belastet bspw. eine Woche Wintersport in einem der großen Skigebiete mit allen Nebenkosten das Konto im Durchschnitt immer noch deutlich mehr als eine komplette Golfsaison.

Für Sie als möglichen Neugolfer, der erst noch herausfinden muss, ob Golf und Leben kompatibel sind, wollen wir die Einstiegskosten bewusst so gering wie möglich halten. Deshalb investieren wir in Ihre mögliche Begeisterung, die sich erfahrungsgemäß oft „schlagartig“ einstellt. Denn nicht wenige unserer Mitglieder entdeckten ihre Liebe zum Golf schon nach den ersten Schwüngen und sind ihrem neuen Hobby seither immer treu geblieben. Ja, Golf kann man durchaus mit einer Virusinfektion vergleichen. Hochansteckend, allerdings viel angenehmer im Verlauf, dafür jedoch deutlich langwieriger. Wenn Sie festzustellen wollen, ob Sie für den „Golfvirus“ empfänglich sind, müssen Sie für den Erstkontakt nur die stolze Summe von 19 Euro in die Hand nehmen und im Golf Club Würzburg einen Schnupperkurs (Siehe Kasten: „Aller Einstieg ist leicht“) belegen.

Hat Sie die Begeisterung gepackt, werden Sie Golf wirklich lernen wollen. Und das ist auch gut so, denn eines möchten wir Ihnen nicht vorenthalten: Golf ist eine der anspruchvollsten Sportarten überhaupt – sofern Sie nach Perfektion streben. Die Golfbewegung wird in ihrer Komplexität nur vom Stabhochsprung übertroffen. Wenn Sie vorhaben, diesen Bewegungsablauf perfektionieren zu wollen, sollten Sie sich die nächsten 20 Jahre außer Golf nichts Größeres vornehmen – Schlafen eingeschlossen! Um jedoch die Fähigkeit zu erlernen, einen Golfball halbwegs vernünftig von A nach B zu befördern, genügt ein Platzreifekurs.

Im Golf Club Würzburg verfolgen wir ein besonderes Konzept, um Neugolfer fit für den sogenannten „Golfführerschein“ zu machen. In 28 Übungseinheiten werden Ihnen die notwendigen Kenntnisse über die verschiedenen Schlagvariationen vermittelt, zudem können Sie im Verlauf der vierwöchigen Kursdauer beliebig unsere Übungsanlagen nutzen – egal ob Unterricht ist oder nicht – und Sie erhalten zudem ein persönliches Schlägerset inkl. einer Golftasche, dass Sie in jedem Fall behalten dürfen. Der Wert dieses Ausrüstung allein würde auch ohne den Lehrgang durch unsere hochqualifizierten Golflehrer die 400 Euro Kursgebühr (die Sie sich auf eine spätere Mitgliedschaft bei uns anrechnen lassen können) rechtfertigten. Nach der Platzreifeprüfung sind Sie im Grunde „ready to play“.

Nachdem Sie Ausrüstung und die Grundkenntnisse im Golf sowie tonnenweise Begeisterung ihr Eigen nennen, werden Sie das Bedürfnis verspüren, sehr viel Golf spielen zu wollen. Um Ihnen diesen Wunsch zu erfüllen, haben wir die Einsteigermitgliedschaft geschaffen. Haben Sie bspw. im Frühjahr mit Golf begonnen und wollen nun den Rest des Jahres jeden Tag Golf spielen, können Sie für 500 Euro das Recht erwerben, den 18-Loch-Platz sowie alle Übungsanlagen uneingeschränkt nutzen zu dürfen. Sie gehen keine Verpflichtung ein und können nach diesem Testjahr einfach die Schläger in die Ecke stellen – was jedoch die wenigsten tun, die einmal Golf und den Golf Club Würzburg kennengelernt haben.

Im Golf Club Würzburg leben wir echte Willkommenskultur. Golf ist zwar ein Einzelsport, bei dem jeder für sein Spiel selbst verantwortlich ist, doch ist es eine Freizeitbeschäftigung mit einer hohen sozialen Komponente. Um Ihnen den Einstieg ins Clubleben zu erleichtern, bieten wir Anfängerturniere an, bei denen nur Neugolfer mitmischen. Zudem können Sie über unser Startzeitensystem bequem eine Golfrunde mit erfahrenen Clubspielern buchen, die Sie gerne mit auf die Runde nehmen und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Die Mitgliederstruktur des Golf Club Würzburg bildet die Gesellschaft in allen Facetten ab. Jugendliche Neugolfer finden bei ihren Altersgenossen genauso unkompliziert Anschluss wie Erwachsene jeden Alters. Wer sich gegenüber neuen Bekanntschaften nicht völlig verschließt, wird im Golf Club Würzburg schnell neue Freundschaften schließen und ganz nebenbei feststellen, dass Golfer auch nur ganz normale Menschen sind, die jedoch eine gemeinsame Leidenschaft verbindet.

Sind Sie einmal im Golf Club Würzburg „angekommen“, werden Sie die Erfahrung machen, dass es neben der rein sportlichen Aktivität noch einen weiteren hochinteressanten Aspekt gibt, das Clubleben. Dreh- und Angelpunkt sind die zahlreichen Golfturniere und Events, die wir für unseren Mitgliedern und Gästen anbieten.

Manche dieser Veranstaltungen fallen sogar komplett aus dem „sportlichen Rahmen“, so findet bspw. seit vielen Jahren das „Mozart am Grün“, ein Konzertabend mit herausragenden Klassikmusikern im Rahmen des Würzburger Mozartfestes auf dem Gelände des Golfclubs statt. Oder wir laden Kinder und Jugendliche zum öffentlichen Jugendsommerfest ein, während die Erwachsenen beim Cup des Präsidiums einen unvergesslichen Partyabend erleben können.

Doch die Höhepunkte im Jahr sind die vielen hochklassigen Golfturniere, bei denen es dank diverser Wertungsklassen auch für Neugolfer durchaus möglich ist, den Hauptpreis des Tages zu gewinnen. Denn Golf ist dank eines genialen Wertungssystems die vielleicht einzige Sportart überhaupt, bei der ein Anfänger sich auch mit einem Profi problemlos messen kann.

Vielleicht haben Sie im Zusammenhang mit Golf schon einmal das Wort „Handicap“ gehört? Mit dem Handicap bzw. der dazugehörigen Zahl wird die Spielstärke eines Golfers klassifiziert. Es gilt: je kleiner die Zahl, desto besser der Spieler. Nach der bestandenen Platzreifeprüfung werden Sie mit Handicap 54 eingestuft, während die besten Spieler im Club eine schlanke Null auf dem Zettel stehen haben. Diese Zahl bildet einfach nur die „Extraschläge“ ab, die ein Spieler im Verlaufe einer Golfrunde tätigen darf. Sie als Anfänger dürfen also 54 Schläge mehr ausführen, um die 18 Löcher zu bewältigen als der Clubmeister. Im Turnier aber auch während einer Privatrunde, bei der sich zwei Spieler miteinander messen wollen, wird dieses Handicap mit dem Spielergebnis in Einklang gebracht. Im Golf gewinnt also immer der beste Golfer unter Berücksichtigung seiner individuellen Spielstärke. Sie als Anfänger können dadurch vom ersten Tage an richtig mitmischen.

In jedem Jahr legen über 100 Neugolfer bei uns die Platzreifeprüfung ab und viele dieser Gäste bleiben uns als Mitglieder und Freunde erhalten. Doch am Anfang jeder „Golfkarriere“ steht der erste Schritt, den Sie wagen müssen. Im Golf Club Würzburg heißen wir Sie mit offenen Armen willkommen und freuen uns, wenn wir auch Ihr Leben mit dem Golfsport nachhaltig bereichern können.

Ready Golf

Eines ist sicher: Langes Warten und unnötige Spielverzögerungen sind für die meisten Golfer unerträglich, Sechs-Stunden-Runden der pure Graus. Trotzdem ging der internationale Trend in den vergangenen Jahren zu immer längeren Rundenzeiten. Selbst Großbritannien und Skandinavien, wo traditionell schneller gespielt wird als in Deutschland, waren von der Tendenz nicht ausgenommen.

2018 soll nun die Wende bringen. Das Zauberwort heißt „Ready Golf“. Spielen statt warten. Die Initiative kommt vom R&A (Royal and Ancient Golf Club of St. Andrews) und wird 2018 auch vom Deutschen Golf Verband (DGV) ausdrücklich empfohlen. Ready Golf ist im Zählwettspiel in den offiziellen Regeln verankert und war übrigens auch noch nie verboten.

Ready Golf ist eigentlich einfach, wird gewisse Teile Ihres Spiels – vor allem die Schlagabfolge – aber stark verändern. Grundsätzlich ist es einfach die Aufforderung, etwas effektiver zu handeln und nicht minutenlang in Wartehaltung der „Ehre halber“ auf eine andere Person zu warten, die einfach noch nicht fertig ist. Sprich: etwas mehr Aktion und Spaß. Kurzweilig golfen. Natürlich unter Berücksichtigung der allgemeinen Sicherheit und Rücksichtnahme.

Das Ergebnis kann sich nach Studien des R&A übrigens sehen lassen: In einer Dreier-Gruppe würde eine Einsparung von fünf Sekunden pro Schlag 25 Minuten Zeitverkürzung bringen. Trotzdem entsteht zu keinem Zeitpunkt Hektik. Wir können Ihnen nur raten: Probieren Sie es einmal aus. Es wird Ihr Spiel beflügeln!

So funktioniert Ready Golf:

Der wichtigste Grundsatz, der für den ganzen Platz gilt: Die Spielfolge im Zählspiel wird in Regel 10-2 geregelt. Diese Regel gilt weiterhin, es darf jedoch davon abgewichen werden, wenn der Spieler, der eigentlich mit dem nächsten Schlag an der Reihe wäre, noch nicht dazu bereit ist. Dass dabei der Sicherheits-Grundsatz gilt, muss klar sein. Wer Ready Golf spielt, muss seine Mitgolfer beobachten und die Spielsituation immer wieder abschätzen.

  • Am Tee nicht auf die Ehre pochen: Wenn ein Longhitter noch warten muss, weil er sonst den Flight davor gefährdet, können die anderen bereits spielen.
  • Es ist kein Etikette-Verstoß, wenn Sie beim Schlag Ihres Mitspielers ein paar Meter vor diesem an der Seite des Fairways stehen, so dass Sie danach schnell schlagen können. Tip: Auf der Rückenseite des Spielers ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Ball in Ihre Richtung verzogen wird, deutlich geringer als frontal dem Spieler gegenüber. Ein als Socket geschlagener Ball kann direkt in Ihre Richtung gehen.
  • Spielen Sie erst Ihren Ball, bevor Sie Bälle für Mitspieler suchen. Es ist kein Etikette-Verstoß mehr, wenn Sie nicht sofort beim Suchen helfen. Zuerst schlagen dann suchen, lautet die neue Devise.
  • Spielen Sie konsequent einen provisorischen Ball, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie Ihren Ball finden werden.
  • Sie spielen Ihren Ball auch dann, wenn Ihr Mitspieler noch den Bunker recht.
  • Sie können auch dann putten, wenn noch nicht alle Mitspieler auf dem Grün sind. Selbst wenn ein Golfer sich noch im Bunker auf einen Schlag zum Grün vorbereitet und Sie bereits fertig sind, können Sie loslegen.
  • Hat ein Spieler seinen Ball über das Grün gejagt, können die anderen Spieler schon weiterspielen, auch wenn der Ball Ihres Mitspielers weiter vom Loch entfernt ist.
  • Lochen Sie Ihren Ball ein, auch wenn Sie dazu in der Nähe anderer Putt-Linien stehen müssen.
  • Tauschen Sie Informationen zu Entfernungsangaben und Hindernissen auf dem Weg zum Ball aus.
  • Weisen Sie Mitspieler auf falsch abgestellte Trolleys oder Carts hin, wenn diese dadurch einen längeren Laufweg zur nächsten Spielbahn haben.
  • Mit dem An- und Ausziehen des Handschuhs kann man den Spielfluss ungemein aufhalten – also immer frühzeitig anziehen.
  • Verlieren Sie keine Zeit mit dem Notieren des Scores. Zumindest der erste Spieler sollte den Bleistift erst nach seinem nächsten Abschlag zücken.